Share

Profi-Radsport

Jonas Deichmanns Panamericana-Tagebuch 10: Halbzeit

Jonas Deichmann berichtet bei RCDE regelmäßig von seinen Abenteuern während seines Solo-Weltrekordversuchs über die Panamericana.

Aus Jonas Deichmanns Panamericana-Tagebuch:

Tag 46

Ein beängstigender Start durch Tegucigalpa. Furchtbare Autofahrer, Straßen und Kriminalität. Um aus der Stadt herauszukommen, muss ich den berüchtigten Villa-Nueva-Slum durchqueren. Auf halbem Weg werde ich von der Militärpolizei angehalten, die mir sagt: „Gringo, du bist verrückt! Du solltest nicht hier sein!“ Da es keinen anderen Ausweg gibt, geben sie mir eine Eskorte, bis ich eine sicherere Gegend erreiche. Von dort aus geht es auf und ab zur Grenze und ich mache gute Fortschritte. Leider dauert der Grenzübertritt drei Stunden. Korrupte Beamte auf der nicaraguanischen Seite trinken einfach Kaffee, bis sie Geldscheine im Pass finden. Fast bei Dunkelheit komme ich nach nur 172 km in der ersten Stadt an. Dennoch bin ich einfach nur glücklich, bei guter Gesundheit und mit meinem Fahrrad und meinen Wertsachen aus Honduras heraus zu sein. Fühlt sich an, als wären 100 Kilo von meinen Schultern, nach der ständigen Anspannung der letzten Tage.

Tag 47

Ich bin fasziniert von Nicaragua. Ich folge einer kleinen, aber guten Straße durch Kaffeeplantagen und endlose Hügel. Das Land hat eine Vergangenheit mit schweren Konflikten und die Menschen wollen nur in Frieden leben. Gegen Mittag fahre ich wieder auf die Panamerica und passiere die Hauptstadt Managua. Auch hier ist der Verkehr nicht schlecht. Ich schaffe fast 250 km und finde ein schönes Hotel in einer kleinen Stadt für die Nacht.

Tag 48

Heute regnet es – nicht wie in Europa, sondern es gibt den ganzen Tag über starken tropischer Regen, kombiniert mit starkem Gegenwind. Die Straßen sind überflutet und ich muss mein Fahrrad mehrmals durch knietiefes Wasser tragen. Die Autofahrer fahren weiterhin sehr knapp an mir vorbei, und ich werde von oben bis unten nass. Kein guter Tag zum Radfahren, aber ich habe es trotzdem auf 235 km geschafft und bin jetzt in Costa Rica und bei der Halbzeitmarke.

Tag 49

Nach einem regnerischen Start hört es endlich auf zu regnen. Gegen Mittag erreiche ich die Pazifikküste, seit Alaska das erste Mal. Ich halte für ein kurzes Bad an und folge dann einer schönen Küstenstraße durch tiefen Regenwald und entlang atemberaubender Strände. Nachts kämpfe ich mich ab, einen Schlafplatz zu finden und ein paar zusätzliche Kilometer zu fahren.

Tag 50

Ich fahre weiter entlang der Pazifikküste bei starkem Gegenwind. Heute treffe ich viele Straßenradfahrer, die hier trainieren, die ersten seit Colorado. Am Nachmittag erreiche ich die Grenze zu Panama. Dieses Mal ist es ein einfacher und reibungsloser Grenzübertritt und es dauert nur 20 Minuten. In Mittelamerika kam ich nur langsam voran, und das lag zum Teil an den Grenzübertritten alle zwei Tage. Ich freue mich darauf, Südamerika mit größeren Ländern zu erreichen.

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production